Foto: Universal Music
Foto: Universal Music

Anschlag bei ARIANA GRANDE-Konzert: Untersuchung gestartet

MANCHESTER (FIRSTNEWS) – Im Mai 2017 kam es beim Konzert von Ariana Grande in Manchester zu einem verherrenden Terroranschlag. Heute (04.09.) starten die Untersuchungen dazu. Die Eltern der getöteten Saffie Roussos hoffen auf Antworten, warum die Achtjährige sterben musste. Im Interview mit dem britischen Rundfunksender „BBC“ fordern Andrew und Lisa Roussos ein transparentes Verfahren. Es solle deutlich gemacht werden, ob und inwiefern die Behörden über Salman Abedi und seinen Bruder Hashem Abedi Bescheid wussten und ob die Tat damit hätte verhindert werden können. Außerdem soll geklärt werden, was vor, während und nach dem Anschlag passierte und wie britische Sicherheitskräfte reagierten. Lisa Roussos sagte: “Am schlimmsten wäre es für mich zu wissen, dass Saffie hätte gerettet werden können. Daran zu denken, nicht nur an Saffie, auch an die anderen Opfer. Daran zu denken, dass man verletzte Menschen stundenlang in der Arena liegen ließ. Das ist einfach der Wahnsinn.”

Die Mutter war mit ihren Töchtern, der achtjährigen Saffie und ihrer älteren Schwester Ashlee auf dem Konzert.