Foto: Universal Music
Foto: Universal Music

 Sheryl Crow – Was Ed Sheeran kann, kann sie schon lange

„Es klingt wie ein Grande Finale“ – Rolling Stone
„Eine bewegte, von vielen Erfolgen gekrönte Karriere, die sie nun mit Threads krönt, einem Album voller Songs, die sie mit ihren Freunden und Vorbildern aufnahm“ – Classic Rock
„Das, was die große Versammlung hier an Rock und Blues und Folk (und ganz klein wenig Rap) abliefert, ist unterm Strich schließlich: oft ziemlich gut.“ – Süddeutsche.de
„Crow hat mit ihrem All-Star-Album „Threads“ bewiesen: Was Ed Sheeran kann, kann sie schon lange. Und vielleicht sogar besser“ – Neon Ghosts
„Ein CD-Abschied mit Pauken und Trompeten“, „,Threads‘ – ein Gigant von einem Album“ – Country Music News
„Eine Platte voller Liebe“ – Mittelbayerische

25 Jahre nach dem Gewinn ihres ersten Grammys für „All I Wanna Do“ dachte die in Missouri geborene Gitarristin / Sängerin / Kreative über alles nach, was sie getan hatte. An die Orte, an denen sie gewesen war, die Leben, die sie berührt hatten – und sie sah, wie reich ihre Reise geworden war. Ein Leben jenseits der Träume, Songs, die die dritte Welle des Feminismus definierten, die Fähigkeit eines Rockmusikers, die Pop-Charts zu erobern, ohne an Kante zu verlieren.

Songwriterin. Aktivistin. Rockstar. Frau. Champion. Mutter. Die neunfache Grammy-Gewinnerin Sheryl Crow ist vieles, aber im Kern bleibt sie ein kreativer Geist, der ihre Talente in die Musik einbringt, die die Menschen zusammenbringt und begeistert. Am 30. August erschien ihr neues Album „Threads“, ein außergewöhliches Werk mit Rock & Blues-Kollaborationen u.a. mit Keith Richards, Don Henley, Stevie Nicks, Bonnie Riatt und Joe Walsh.