Foto: Universal Music
Foto: Universal Music

Passender Rahmen – L’aupaire veröffentlicht sein neues Album „Reframing“

Fast drei Jahre vergingen, in denen man sich fragen konnte: Was macht er wohl, dieser verträumte Typ mit den dunklen Locken und der dreckigen Stimme, der in seinen Songs mal traurig, mal sehnsuchtsvoll, manchmal auch ein wenig gequält klingt, wie einer, der gerade verlassen wurde? Und jetzt, endlich, ist es soweit: „Reframing“, das zweite Album von L‘aupaire, auf dem er sich häutet wie eine Zwiebel und uns erzählt, wie es ihm ergangen ist in der Zwischenzeit, steht in den Startlöchern.

Die Kurzversion lautet: L‘aupaire, inzwischen 30 und Vater einer Tochter, ist erwachsen geworden. Die Langversion? Ist sehr viel spannender. Am Freitag erscheint das neue Album – im Oktober geht es auf Deutschland-Tour.

‚Reframing‘, das bedeutet Umgestaltung, „aus etwas Schlechtem etwas Gutes machen“. „Das geht wirklich“, findet er, „weil wir vieles selbst beeinflussen und Dinge verändern können, wenn wir das nur wollen“. So hat er den Rausch der Jahre, in denen er aus dem Koffer lebte und mit seinem ersten Album „Flowers“ von Auftritt zu Auftritt zog, hinter sich gelassen. Vorbei die Zeit, in der er auf der Bühne den ekstatischen Entertainer gab, aber nach der Show zu nichts mehr zu gebrauchen war und ins Bett ging, während seine Band um die Häuser zog. In den vergangenen drei Jahren, in denen er kein einziges Mal aufgetreten ist, hat er die für ihn persönlich „krasseste Entwicklung“ vollzogen, indem er gelernt hat, „bei mir selbst zu bleiben und mich von Meinungen abzuschotten“.

L’AUPAIRE – Reframing Tour
Präs.v.: Bedroomdisco, detektor.fm und Schall Magazin

Di., 08.10.2019 Leipzig, Naumann’s
Mi., 09.10.2019 Münster, Gleis 22
Fr., 11.10.2019 Erfurt, Kalif Storch
Sa., 12.10.2019 Köln, Luxor (Nachholshow)
So., 20.10.2019 AT-Wien, Chelsea
Di., 22.10.2019 Stuttgart, Im Wizemann
Mi., 23.10.2019 Mainz, KUZ
Fr., 25.10.2019 Essen, Zeche Carl