Foto: djd/Eurojackpot/Getty
Foto: djd/Eurojackpot/Getty

Die fiesesten Dating-Maschen

Ob Sportwagen oder teure Boutique: So luxuriös lebt Deutschland

BERLIN (FIRSTNEWS) – Dating könnte so schön sein, wenn es jeder immer ernst meinen würde. Die Realität sieht aber nun mal leider anders aus. Immer wieder denken sich Leute fiese Maschen aus, um ganz bestimmte Ziele zu erreichen. Und dabei gibt es inzwischen ganz schön viele Möglichkeiten, wie die „Bild“ berichtet:

• „Benching“ – Sie werden auf die lange Bank geschoben und mit unverbindlichen Nachrichten hingehalten
• „Breadcrumbing“ – Der Gegenüber wirft uns immer wieder kleine Brotkrümelchen, kleine Hoffnungsschimmer in Form von zugeneigten Signalen hin, zieht sich dann aber regelmäßig wieder zurück
• Cookie Jarring – Ihr Datingpartner hat ein anderes Eisen im Feuer
• Ghosting – Der Gegenüber verschwindet von einer Sekunde auf die nächste. Keine Nachrichten, keine Anrufe mehr
• Haunting/Orbiting – eine aufgeweichte Form des ‚Ghosting‘. Ihr Schwarm folgt ihren sozialen Profilen, gibt ihren Beiträgen ein Like, hüllt sich darüber hinaus aber in Schweigen
• Hyping – Sie schweben nach erfolgreichen Dates im rosaroten Himmel, ihr Schwarm benutzt sie aber nur als „Warm Up“ für seine nächste ernsthafte Geschichte
• Layby – Sie werden geparkt, solange der Gegenüber an eine andere vergeben ist. Er schenkt ihnen auf digitale Distanz viel Aufmerksamkeit. Likes, missverständliche Emojis auf „Instagram“-Beiträge, etc. Aber der direkte Weg (Anruf, SMS) bleibt aus, schließlich ist er in einer Beziehung
• Pocketing – Sie haben mit ihrem Date schon etwas am Laufen, allerdings will die Person sie weder Freunden noch der Familie vorstellen
• Slow Fading – Der mutmaßliche Partner verschwindet nach einer kurzen Romanze ganz langsam. Ein schleichender Prozess
• Submarining – Der Gegenüber taucht immer wieder für längere Zeit ab und dann wieder, wie aus dem Nichts, auf

Bei so vielen Korb-Optionen macht das Daten ja fast schon keinen Spaß mehr. Der Hammer? Es gibt auch schon den Begriff „Tindstagramming“. Darum handelt es sich, wenn sie eine Person auf „Tinder“ ablehnen, diese danach aber anfängt, sie auf „Instagram“ zu stalken.