Foto: Universal Music/Sasscha Hecks
Foto: Universal Music/Sasscha Hecks

Nico Santos: jung aber oho – er gehört zu den erfolgreichsten Künstlern

Nico Santos gehörte in 2018 und 2019 zu den erfolgreichsten Künstlern im deutschen Radio. Kein anderer bekam so viel Airplay wie er, dessen zweites, selbstbetiteltes Album „Nico Santos“ seit dem 8. Mai 2020 zu haben ist.

Sein Smash-Hit „Rooftop“ (2017) und das gemeinsam mit Lena aufgenommene Duett „Better“ (2019) vom neuen Album verwiesen sogar die größten internationalen Stars wie Ed Sheeran, Pink, Ariana Grande und Co. auf die Plätze.

Sie reihten sich ein in die Kette von Nico Santos vorangegangenen Single-Erfolgen „Unforgettable“, „Safe“ und „Oh Hello“, die es allesamt auf den ersten Plätzen der Airplay-Charts in Deutschland, Österreich und Schweiz schafften.

Mit „Play With Fire“ setzte Nico Santos noch im November lyrisch den Maßstab für 2020, das zu seinem Jahr werden dürfte: „I’m a pyromaniac, it ain’t safe / Cause you’ve got written ‘trouble’ all over your face.“ Lyrics und Beat, Gesangsmelodie und Produktion feuern sich geradezu gegenseitig an — „I’m like the gasoline / You light the match“. Kann man es besser auf den Punkt bringen?

Ja, man kann. Seine neue Single „Like I Love You“ hat einen unwiderstehlichen Refrain und eine ausgesprochen moderne Produktion, für die sich Topic verantwortlich zeigt. Und diese Kombination ist außerdem bereits erfolgserprobt: 2015 veröffentlichten die beiden zusammen den mittlerweile weltweit mehrfach mit Platin ausgezeichneten Hit „Home“ der für beide den Weg ihrer Karrieren ebnete.

Nico Santos: „Hier geht es um die Vorstellung, wie es sich anfühlen würde, wenn die verflossene Liebe plötzlich einen Neuen hätte.

Wie fühlt sich diese Angst an? Und wie kann ich es in einen Songtext fassen, der Allgemeingültigkeit hat?“
In allen der elf neuen Songs auf „Nico Santos“ geht es um Leidenschaft, Verführung, aber auch um Verlust. Nico singt von der Geschichte einer großen Liebe, die in die Brüche ging und von Sehnsucht, geteilten Erinnerungen, Eifersucht, Selbstzweifeln, neuen Anfängen — und dem Spiel mit dem Feuer.

Nico Santos mag erst 27 Jahre alt sein, aber in seinen autobiografischen Songs ist das ganze Leben spürbar. Er geht mit sich hart ins Gericht, er lässt uns tief hinein blicken in seine Seele, er wechselt die Perspektiven und nimmt dafür auch in Kauf, dass es emotional hart zur Sache geht. Die Veränderungen in seinem Leben schlagen sich in seinen Songtexten nieder, das Leben wird zum Motor seines künstlerischen Schaffens. Weil seine Songs authentisch sind, sprechen uns die Songs von Nico Santos an und verblassen nicht.

Nico Santos: „Es geht aber nicht nur um die Worte. Die Musik ist immer gleich wichtig, und ich bin stolz, dass ich jedem Song auch musikalisch einen ganz bestimmten, unverwechselbaren Anstrich habe geben können — im Einklang mit den Musikern.“

Die Rede ist von Pascal Reinhardt und Joe Walter, aber auch von Djorkaeff und Beatzarre. Santos: „Wir haben viel experimentiert, uns nicht von den bisherigen Erfolgen verwirren lassen.“ Die neue Vielfalt in der Musik kommt den sehr persönlichen Texten entgegen: „In dem Song ‘Walk in Your Shoes’ geht es um meinen besten Freund, der bei einem Unfall gestorben ist, als wir beide 15 waren. Ein Jahrzehnt habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich einen Song über ihn würde scheiben können. Als wir eines Tages im Studio die Zeile ‘I wish you could hear me / Maybe you do’ geschrieben hatte, wusste ich, dass ich den Song endlich in mir gefunden hatte.“

Nicht zuletzt verblüfft Nico Santos mit seiner Stimme. Von seinem großen Vorbild Michael Jackson hat er das Zubeißende, Schneidende im Gesang übernommen, er selbst fügt dieser enormen Präsenz ein rhythmisches Spiel hinzu, so dass er auf seinem neuen Album großes, emotionales Storytelling mit einem transparenten, irrsinnig dynamischen Produktionsverständnis kombiniert, das voll in der Gegenwart verankert ist, sich hier und da bei HipHop, Soul oder R’n’B bedient. Hier singt einer, der das selbst Erlebte so allgemeingültig begreift, dass nur eine geeignete Form dafür gefunden werden muss — und die Form kennt keine Genregrenzen.

So verwundert es nicht, dass sich Nico Santos mit seinen Songs weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Legionen an Fans hat um sich scharen können, die ihm Live, im Fernsehen und in den sozialen Medien millionenfach folgen. Er coachte bei „The Voice of Germany“, nimmt in diesem Jahr an „Sing meinen Song“ teil und er trug seinen Teil zum Erfolg des Soundtracks zu “Fuck You Göthe 2” bei. Insgesamt hat Nico Santos weit über 500 Millionen Streams in den vergangenen Jahren auf sich verbuchen können.

Vor allem aber bestechen die elf neuen Songs durch eine in jeder Sekunde spürbare Spannung: Schon bei seinem Debütalbum „Streets of Gold“ war klar, dass hier einer um sein Leben singt. In der Zwischenzeit hat sich Nico Santos aber gerade auch als Songwriter weiterentwickelt.

In seinen neuen Songs präsentiert er sich präziser, dreckiger und emotionaler denn je zuvor. Potenziell sind auf diesem Album alle Songs Hits — dass „Nico Santos” aber auch als Album funktioniert, insgesamt einen größeren Spannungsbogen aufweist, ist ein wahrer Glücksfall.


So verwundert es nicht, dass sich Nico Santos mit seinen Songs weit über die Grenzen Deutschlands hinaus zigtausend Fans hat um ihn schare, die ihm Live, im Fernsehen und in den sozialen Medien millionenfach folgen …