Foto: Warner Music/ Arturo Torres
Foto: Warner Music/ Arturo Torres

KEHLANI – ihr Gesang geht durch Kopf, Herz und Seele

 Kehlani hat ein sinnliches Video zu „Bad News“ veröffentlicht, ein Song vom jüngst veröffentlichten Album It Was Good Until It Wasn’t des Grammy-nominierten R&B-Stars.

It Was Good Until It Wasn’t ist Kehlanis zweites Album. Es erschien im Mai, fuhr hervorragende Kritiken ein und erreichte u.a. Platz 2 in den amerikanischen Billboard Hot 200 Charts und Platz 10 in England.

Das „Bad News“-Video wurde von Kehlani erneut in Eigenregie gedreht und geschnitten. Nach „Toxic”, „Everybody Business”, „F&MU“ und „Open (Passionate)” erweitert es damit ihr beeindruckendes Portfolio von Videos im unverwechselbaren DIY-„Quarantäne-Stil“.

Es bedarf nicht wirklich einer Erklärung – man weiß genau, was Kehlani meint, wenn sie singt.

Ohne die Dinge zu beschönigen oder ein Blatt vor den Mund zu nehmen, lässt die zweifach Grammy-nominierte, Multi-Platin-dekorierte Sängerin aus der Bay Area in einem Atemzug bittere Wahrheiten fallen und zeigt im nächsten den Mittelfinger.

Ebenso vermag sie es, eine verführerische Einladung oder einen einfühlsamen Appell auszusprechen, bevor sie einen den eigenen Gedanken und Gefühlen überlässt.

So oder so gelingt es ihr, stets eine ungefilterte Verbindung aufzubauen, die sich mit jedem ihrer Schritte nur noch weiter beim Hörer vertieft. Kehlanis 2015 veröffentlichtes Durchbruch-Mixtape brachte ihr 2016 eine Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Urban Contemporary Album“ ein, gefolgt von ihrem Debütalbum SweetSexySavage 2017, das u.a. Platz 3 in den amerikanischen Billboard Top 200 belegte, Gold-Status in den USA erreichte und auf diversen Jahresend-Bestenlisten landete, u.a. Pitchforks „The 50 Best Albums of 2017” und Rolling Stones „20 Best R&B Albums of 2017”. Auch Kehlanis SweetSexySavage-Tour füllte allerorten die Häuser.

Entlang des Weges steuerte sie Musik zu Suicide Squad: The Album und The Fate of the Furious: The Album bei, gastierte auf Cardi Bs US-Doppel-Platin-Erfolg „Ring”, Kyles US-Platin-Single „PLAYINWITME” und Justin Biebers „Get Me”, um nur einige zu nennen.

Stand 2020 hat sie bereits drei US-Gold-Singles – „You Should Be Here”, „Honey” und „Distraction”, für das sie ihre zweite Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best R&B performance“ erntete –, vier Platin-Singles – „Gangsta”, „The Way” [feat. Chance the Rapper], „CRZY” und „Nights Like This” [feat. Ty Dolla $ign] – und Streams im Milliardenbereich.

Ganz zu schweigen von der Ehrung mit dem „Rule Breaker Award” durch Billboard Women In Music und Nominierungen bei den Soul Train Awards und den American Music Awards. Für Furore sorgten auch ihre Auftritte bei Voodoo Music + More, Coachella und weiteren.

Im Gefolge ihres Chart-toppenden While We Wait-Mixtapes sollte sich alles ändern: Kehlani wurde erstmals Mutter. Das Elterndasein hinterließ unauslöschliche Spuren auf ihrem zweiten Album It Was Good Until It Wasn’t. Veröffentlicht am 8. Mai 2020, schoss es auf #1 der amerikanischen Billboard „Hip-Hop & R&B“Charts und #2 der allgemeinen Billboard „Hot 200“-Charts. Kehlani bezeichnet das Album als ihre bislang reifste Arbeit, mit Songs, die auf ihren eigenen, realen Erlebnissen beruhen.

Am Ende weiß man mit It Was Good Until It Wasn’t genau, das Kehlani durch Kopf, Herz und Seele geht.