Foto: Universal Music
Foto: Universal Music

Jamey Bay präsentiert „Electric Light“

Nachdem seine in wenigen Tagen beginnende Frühjahrstournee durch die USA bereits seit Wochen ausverkauft ist, hat James Bay nicht nur weitere Dates für Nordamerika hinzugefügt, sondern auch Europa-Shows angekündigt: Zu den 30 hinzugefügten Konzerten zählt auch ein exklusiver Abend im Berliner Huxley’s am 12. Juni! Ab September ist der 27-Jährige dann wieder in den größten Hallen Nordamerikas zu sehen.

Über das neue Album „Electric Light“ und den darauf vertonten Wunsch, das klangliche Spektrum seiner Musik zu erweitern, sagte Bay: „Wenn ich mein erstes Album mit einem Bild beschreiben müsste, würde meine Wahl wohl auf eine Flamme fallen. Dieses neue Album hingegen markiert eine echte Weiterentwicklung, was das künstlerische Spektrum und den Sound angeht. Meine Vision war eher eine 100-Watt-Birne, die sich aufbläht und immer heller wird. So kam mir auch der Titel ‘Electric Light’ in den Sinn, der einfach perfekt dazu passt.“

Geschrieben und produziert hat James Bay das neue Album gemeinsam mit seinem angestammten Co-Autor/Produzent (und langjährigem Freund) Jon Green in den Londoner Baltic Studios; obendrein holte er Paul Epworth (u.a. Adele, Florence + the Machine) als weiteren Co-Producer an seine Seite. Die am 8. Februar veröffentlichte erste Single „Wild Love“ verzeichnet inzwischen über 10 Millionen Spotify-Streams; auch das dazugehörige Video, in dem die US-Schauspielerin Natalia Dyer („Stranger Things“) an Bays Seite zu sehen ist, verzeichnet ebenfalls inzwischen knapp 3 Millionen Views bei YouTube. Internationale Medien wie der NME, Forbes, Harper’s Bazaar, Time, GQ UK, Rolling Stone, People, Clash und Billboard feierten die Rückkehr und den neuen Ansatz des Briten.

Endlich steht das Datum fest: Soeben hat James Bay Titel und Stichtag für sein zweites Studioalbum bekanntgegeben! „Electric Light“, so das neue Werk des dreifach Grammy-nominierten BRIT-Award-Gewinners, erscheint am 18. Mai 2018 bei Republic Records. Vorbestellungen des neuen Longplayers, der insgesamt 14 Songs vereint, sind ab sofort möglich.

Bei Albumvorbestellungen gibt’s schon jetzt neben der bereits veröffentlichten Single „Wild Love“ noch einen weiteren exklusiven Albumvorboten als Instant-Download: „Pink Lemonade“. Mit dem Song, der heute als „World Record“ bei Apple Music Beats 1 Premiere feiert, zeigt Bay schon jetzt eine ganz andere Facette von „Electric Light“ – denn er setzt hier auf deutlich mehr Nachdruck, mehr Lautstärke und einen wuchtigen Transistor-Gitarrensound. Pünktlich zum Release dieses neuen Tracks wird der Brite am Samstag erstmals bei Saturday Night Live in den USA zu Gast sein und „Pink Lemonade“ live präsentieren. Host des Abends ist Sterling K. Brown („This Is Us“, „Black Panther“).

145

Seit seinem Durchbruch vor rund drei Jahren zählt James Bay zu den größten Songwriter-Talenten unserer Zeit: Sein Debütalbum „Chaos And The Calm“, auf dem auch die Hits „Hold Back The River“ und „Let It Go“ vertreten waren, wurde Anfang 2016 für die Grammys in den Kategorien „Best Rock Album“, „Best Rock Song“ und er selbst als „Best New Artist“ nominiert.

In der Heimat als „Biggest New Artist Album Release“ erfolgreich, hat sich sein Erstling inzwischen rund 3,5 Millionen Mal verkauft: Neben Gold in Deutschland, den USA, der Schweiz und Australien gab’s sogar Platin in Kanada, Irland, Holland und Schweden sowie doppeltes Platin in UK. Die Zahl der Streams liegt inzwischen bei 2,7 Milliarden. Auf den Critics’ Choice Award bei den BRITs 2015 folgte im Jahr drauf auch der „Best Male Solo Artist“-Preis; dazu gewann er als „Newcomer International“ bei den ECHOs und räumte nach einem Ivor Novello Award („Most Performed Work“) auch als „Best New Act“ und „Best Solo Artist“ bei den Q Awards ab. Nominiert wurde er obendrein mehrfach bei den MTV EMAs und den MTV VMAs. 2016 steuerte er eine Exklusivversion von „Running“ der Charity „Sports Relief“ bei; außerdem unterstützt er die Non-Profit-Organisation Wateraid. Zuletzt brachte Bay neben einer eigenen Kollektion für Topman auch eine Limited-Edition-/Signature-Gitarre („1966 Century“) mit Epiphone auf den Markt.